Der vernetzte Strampler

In Japan haben sich Mitsubishi, Citizen, Sharp, Hitachi und Tanita zusammengetan, um Fitness-Maschinen und Geräte zur Aufzeichnung von Daten wie Blutdruck, Herzfrequenz und ähnlichem mit einander zu vernetzen. Feldversuche, bei denen Bluetooth zum Datenaustausch benutzt wurde, waren bereits erfolgreich, und bereits im nächsten Jahr sollen die Körperertüchtigungs- Einrichtungen Japans mit der ersten Welle der neuen Geräte überschwemmt werden.
Absehbar wird dieser Trend natürlich auch unsere Gestade erreichen, und das klassische Posen im Muskel-Shirt wird durch das wichtigtuerische Wedeln mit Excel-Sheets abgelöst werden (wobei man sich eigentlich jetzt schon als Geschäftsidee auf zum Goldkettchen passende USB-Sticks verlegen könnte, auf denen sämtliche Trainingsdaten gespeichert werden können). Naja, solange keiner auf die Idee kommt, dass sowas Pflicht wird und nachher noch der RFID-bestückte Kühlschrank zur Datengewinnung herangezogen wird ..
[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising