Auch mal kräftig zurückschlagen – Dank Exoskelett

Gewiss, die Feder ist mächtiger als das Schwert, gute Argumente sind überzeugender als die geballte Faust und und und ... Aber seien wir ehrlich, es gibt Momente im Leben, da ist pure physische Kraft von entscheidender Bedeutung, und da unsereins wesentliche Anteile der Lebenszeit am Rechner verbringt und nicht in der Muckibude, sind wir manchmal in einer taktisch etwas unbefriedigenden Position.
Doch zum Glück wissen wir ja, dass man (zumindest in Japan) bald für umgerechnet 435 Euro im Monat ein Roboter-Exoskelett mieten kann, das ungeahnte Kräfte verleiht und mit dessen Hilfe sich noch jeder Muskelprotz in die Schranken weisen lässt. So.
[dj]

  1. Hmm … bis der „Muskelprotz“ auf die Idee kommt den Stecker rauszuziehen :-)

    Weist Du warum Ritterrüstungen aus der Mode gekommen sind ?
    Die waren nur so lange gut, wie man zum
    Kampf nur ein Schwert mitbrachte.
    Als der Dosenöffner erfunden wurde, auch
    Streitkolben, Morgenstern und Kriegshammer
    genannt, war es vorbei mit dem Segen.

  2. warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? wer in physik aufgepasst hat, weiß dass man kräfte umleiten (und damit anderweitig verwenden) kann. ein exoskelett als kraftverstärker muss nur ein gewisses gewicht mitbringen und/oder durch ein zusatzgewicht belastet werden, den rest erledigen gelenkstangen und verschiedene arten von gelenken, die die gewichtskraft einfach woanders hin drücken. federelemente dienen als wegbegrenzer und restkraftabsorbatoren. (die nutzung von umgeleiteter energie ist übrigens schon alt: das japanische aikido bedient sich dieser prinzipien. um so stärker der gegner, um so leichter ist er zu besiegen…) das beste: alles lässt sich aus fast jedem material (holz, plastik, metall) bauen und man benötigt keine elektrische energie. die eigene bewegungsenergie reicht aus, um die mechanik in gang zu setzen bzw. zu stoppen und erreicht dabei erstaunliche leistungen. laufen, springen, gehen, alles kein problem. der wirkungsgrad liegt bei ca. 70%. die restlichen 30% gehen durch reibung (an lagern, gelenken, etc.) als wärme verloren.

  3. @sergio

    dann ma her mit der bastelanleitung :D

    das thema exoskellet fand ich schon immer interessant, die frage ist nur wie das im beitrag beschriebene Skelett betrieben wird (sprich strom oder wie sergio schon schrieb mit gewichten)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising