Steve Jobs: Abo is’ nich’

Beim Warmlaufen für die nächste Verhandlungsrunde mit der Musikindustrie hat Steve Jobs jetzt auch schon mal ein paar Positionen im Gespräch mit Reuters bekanntgegeben. So will er sich (zumindest derzeit) nicht auf ein Abo-Modell einlassen. Wobei Abo-Modell hier bedeutet, dass man Musik leiht, also nur für eine bestimmte Nutzungszeit bezahlt. Das will der iTunes-Nutzer nicht, meint Jobs. Und wenn sich außer mir noch jemand an Liquid Audio erinnert, die in dieser Hinsicht vor etlichen Jahren ziemlich weit waren und deren Namen heute kaum jemand kennt, würde ich sagen, da hat er wohl recht.
Positiv zu vermerken ist auf jeden Fall, dass Jobs darauf drängen will, dass bis Ende des Jahres die Hälfte aller im iTunes-Shop angebotenen Songs ohne DRM angeboten werden soll. Darüber, ob diese Titel dann auch allesamt teurer sein werden, wurde allerdings nichts verlautbart.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising