Memorex: Geld weg, Daten weg

Mich persönlich stimmen Menschen, die Geldschein-Clips benutzen, immer etwas skeptisch, denn das gezielte Vorzeigen von Bargeld in größeren Mengen assoziiere ich mit dubiosen Geschäften, die sich an den Ausfallstraßen deutscher Großstädte abspielen. Und außerdem denke ich immer, dass man die Klammern doch wahnsinnig leicht verliert.
Für diesen Unglücksfall hat sich Memorex diesen USB-Stick ausgedacht, der das Elend gleich potenziert: Futsch wären nicht nur Scheinchen und Clip, sondern auch noch die Daten auf dem Geldhalter, der nämlich im bürgerlichen Leben als USB-Stick mit bis zu 1GB Speicher agiert.

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising