Vista Service Pack 1 aufgetaucht

Ganz kurz war letzte Woche auf der Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC) in Los Angeles ein Rechner zu sehen, auf dem ein Programm mit dem Namen „Windows Build 6001 Service Pack 1, v113“ zu sehen war – offenbar das langerwartete Service Pack 1 mit dem Code-Namen Fiji. Das hat Microsoft auch in der Tat für die zweite Jahreshälfte 2007 versprochen; eine Reihe von Analysten glaubt allerdings, dass daraus nichts wird, weil Microsoft lieber über die regelmäßigen Patches Upgrades verbreiten wolle. Ob das angesichts der eher schleppenden Vista-Umsätze eine kluge Strategie ist, ist fraglich: Mit einem SP1 („hurra, alle Probleme gelöst“ – auch wenn’s nicht stimmt) könnte Microsoft jedenfalls noch ein bisschen publikumswirksames Trara machen.

[dj]

  1. Schleppende Verkäufe? Das wäre mir neu.
    Bis Mitte Mai wurden doch allein 40 Millionen Kopien verkauft und Vista ist so das am schnellsten verkaufte Betriebssystem aller Zeiten.

  2. Nee, nee…

    40 Millionen Kopien wurden an den Handel abgegeben und NICHT an Privat verkauft.

    Soweit steht es mit der Dummheit der Menschen nun doch noch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising