Karussell-Kunst: Die soll mal zum Oktoberfest kommen

Ganz persönlich denke ich ja, dass bei Kunst die Verkaufe mindestens so wichtig ist wie das eigentliche Resultat, und so lassen wir die Erfinderin der Good-Time Mix Machine auch gerne von der Suche nach den verborgenen Mustern schwafeln, die sichtbar wurden, als sie an die Bänke eines Karussells Farb-Sprühvorrichtungen montiert und dann das Ganze in Bewegung gesetzt hat.
Das Ergebnis erinnert mich allerdings mehr an ein Spielzeug aus meiner Kindheit, mit dem man schablonenmäßig bunte Kreise und andere Formen malen konnte. Und es ist natürlich deutlich weniger unterhaltsam als ein Besuch des Oktoberfestes, wenn man stark alkoholisierten Bajuwaren dabei zuschauen kann, wie sie bei der Kettenkarussell-Fahrt versuchen, den Mageninhalt bei sich zu behalten – und dies nicht immer schaffen. Und das gibt dann Muster …

[dj]

  1. das spieleug hatte ich in meiner kindheit auch und heißt „spirograph“. die gezeichneten muster nennt man epizykloide, kommen aber nicht gegen die von dir genannten an

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising