Die Parkuhr von morgen…

... heißt PhotoViolationMeter, macht einerseits das Parkgebühr- Zahlen einfacher, ist andererseits aber unerbittlich, wenn es ums Geldeintreiben geht. Die Parkuhr ruft zwar rechtzeitig vor Ablauf der bezahlten Frist das Handy des Autobesitzers an, und man kann sogar per Funk mit Kreditkarte nachbezahlen; dafür werden aber auch direkt Strafgebühren fällig, wenn man nicht auf diese Art und Weise nachwirft.
Außerdem merkt der PhotoViolationMeter, wenn Autos ankommen und wegfahren, und wer nicht zahlt, wird geknipst und später abkassiert. Das Gerät ist solarzellenbetrieben, kann als Wi-Fi-Hotspot eingesetzt werden und kommuniziert sowohl mit Abschleppdiensten als auch mit dem Betreiber Photo Violation Technologies, wenn ein Wagen abgeschleppt oder die Parkuhr repariert werden muss. Ist in den USA bereits in einigen Städten im Probebetrieb, und so scharf, wie man hierzulande auf Parkgebühren ist, werden wir die Parkuhr wohl auch bald zu sehen bekommen.

[dj]

  1. Wer ein Photo macht, hat im Allgemeinen eine Optik. Und wer eine Optik hat, hat ein Problem mit Kaugummis, oder mit dem vorgeklebten Bild mit dem Wagen meines Nachbarn :-)))

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising