Disaster House zum Disaster Preis

An und für sich ist die Idee prima. Das DH1 Disaster House ist klein zusammen legbar und braucht nicht mal Nägel oder Schrauben, um aufgebaut werden zu können. So gesehen hat der kalifornische Architekt Gregg Fleishman alles richtig gemacht. Denn was könnten sich beispielsweise obdachlose Hurricane- oder Flutopfer mehr wünschen als ein schnell aufzubauendes Übergangszuhause. Allerdings dürften denen die erforderlichen 22000 Dollarellen fehlen, die man dafür hinlegen soll. Vielleicht wäre es unter diesem Gesichtspunkt besser gewesen, wenn Fleishman statt europäischer Birke einheimisches Holz vorgesehen hätte. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising