Dell präsentiert Laptop-Muskelpaket

Die Dell Precision M4300 Mobile Workstation kommt mit den gleichen Maßen wie das Vorgängermodell M65, ist ansonsten aber in nahezu jeder Hinsicht aufgemöbelt worden.
Dass der Santa-Rosa-Chipset unter der Haube steckt, ist ja fast schon selbstverständlich; als Prozessor kann man je nach Wahl hochgehen bis zum Intel Core Duo 2,4 GHz T7700 mit 4MB Cache. Wer sich für das Maximum von 4GB RAM entscheidet, profitiert von der neuen 36-Bit-Adressierung; ein 800MHz-Frontside-Bus soll laut Intel gegenüber dem M65 20% mehr beim Datendurchsatz bringen. Auch bei der Grafikkarte gibt’s mehr Geschwindigkeit Dank der NVIDIA Quadro FX 360M-Grafikkarte.
Eine grundlegende Entscheidung treffen muss man bezüglich der Festplatte: Entweder herkömmliche 160 GB mit 7.200 RPM oder eine 32GB-Flash-Festplatte – beides zusammen gibt’s nicht.
In den USA kostet der Rechner zwischen 1.700 und 3.200 Dollar; mal sehen, wann er bei uns landet und was er dann kostet (billig wird’s jedenfalls nicht).
(Das, was derzeit als M4300 auf der deutschen Dell-Site steht, ist ein ähnliches Modell, das aber z.B. nicht die Flash-Festplatten-Option hat.)

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising