Oakley-Sonnenbrillen: Das Kreativste sind die Begriffe

Wenn man 300 Dollar für eine Sonnenbrille haben möchte, sollte man das auch begründen können. Und so nennt Oakley das Material, aus dem seine Augengläser sind, Nanowire (was bedeutet, dass das es sich um eine leichtgewichtige Titanium-Legierung handelt, die elastisch ist und dafür sorgt, dass die Brille auch nach Rumgebiege wieder die Originalform annimmt).
Das Linsenmaterial wiederum ist aus „Plutonite“ und filtert 100% aller UV-Strahlen aus, während die Beschichtung „hydrophobisch“ ist, was mein, dass sie wasserabweisend ist. Naja, bekommt man immerhin viel Fantasie für sein Geld.

[dj]

  1. Da traut sich nur leider fast kein Optiker dran, weil die recht recht gebogen und dünn sind (oder so) Deswegen bekommst z.B. bei adidas brillen auch nicht die originalgläser, sondern andere.. meistens jedenfalls.

  2. Hi Zusammen,

    das Material heißt „Plutonite“ nicht Putonite. Und das solche Gläser nur Oakley schließen lassen kann ist auch eine Fehlinfo, das kann heute jeder Optiker veranlassen (zumindest dort wo es 2 einzelne Gläser sind) ;-)

    Gruß
    Marcus

  3. ach, ich kauf mir gern Oakley Brillen. Alle jahre halt eine. Und dann beim Skifahren in Samnaun. Keine Steuern und noch nen bisschen günstiger. Dann geht das schon :)
    Nur find ich leute die sich die gläser dann noch schleifen lassen verrückt. Das kann nur Oakley und du zahst (lass mich lügen) 300e pro glas.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising