Wer’s glaubt: Moller fertigt Hover-Auto

Alle Jahre wieder kündigt Moller International an, dass nun endlich eine Verbraucherversion ihres M200X Volantors namens M200G produziert werden soll. Das Ding soll dann angeblich für zwei Personen zugelassen sein und die Form ähnlich einer fliegenden Untertasse haben. Hmmm.

Ich frage mich, was die Firma (so es sie denn wirklich gibt?) davon hat, immer wieder mit diesem Schmarrn zu kommen. Niemals dürfte hierzulande (oder sonstwo) jemand ein Auto fliegen, der nicht Pilot ist oder zumindest den Flugautoführerschein gemacht hat. Und dass Computer es für einen fliegen… kann man auch vergessen. Wenn Computer irgend wann einmal in der Lage sein sollten, so etwas selbsttätig und zuverlässig zu tun, dann wird es vermutlich schon ganz andere Fortbewegungsarten geben. Solange erfreuen wir uns doch lieber am schwebenden Citroën DS im Vorspann von Eureka, und nicht an dieser jährlich wiederkehrenden Verarsche. [bda]

  1. Wird sich nie Durchsetzten.

    Autos haben einen Direkten Strassenkontakt, was die Steuerung um Kurven und das Bremsen recht einfach macht.

    „Luftfahrzeuge“ sind per Definition schon schlecht zu steuern.
    Man denke an Bremsmanöver, oder Slalomfahrten.

  2. Wer braucht scharfe Kurven in Luftigen höhen.

    Sofern das Teil richtig fliegt und nicht nur den Bodeneffekt ausnutzt ist das alles Wurst. ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising