Allofmp3.com-Chef bald hinter Gittern?

In unserem derzeitigen Lieblings- Rechtsstaat Russland geht es jetzt dem Betreiber von Allofmp3.com an den Kragen. Der hatte es zwischenzeitlich sogar zum internationalen Konfliktfall gebracht, weil die USA Russland mit wirtschaftlichen Sanktionen gedroht hatten, falls die Site nicht geschlossen würde.
Dabei wurden in diesem Fall offenbar gar keine bestehenden russischen Gesetze gebrochen, wie CrunchGear erläutert. Anscheinend konnte man im Reiche Putin bislang Gesellschaften wie die GEMA einfach so gründen, die dann Geld von Musik-Vertrieben bekamen (15% des Umsatzes) und diese Einnahmen anschließend an die Urheberrechtsinhaber weiterleiteten – allerdings nur auf Aufforderung. Das klingt zwar alles ziemlich dubios, aber wenn es stimmen sollte, war’s wasserdicht. Bis die entsprechenden Gesetze geändert und nachträglich angewendet wurden, was natürlich in einem Rechtsstaat nicht zulässig wäre, aber mit so was hat Russland ja historisch recht wenig Erfahrung. Obwohl man doch vorher den kleinwüchsigen Anwalt aus Hannover hätte fragen können, der derzeit sein Konto damit füllt, Beratertätigkeiten im Schatten des Urals nachzugehen. Aber der war wahrscheinlich zu sehr mit Gas-Verschachern beschäftigt …

[dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising