Haben wollen jetzt noch einfacher

H&M, der für die Haltbarkeit seiner Produkte bekannte Textilienhändler, möchte seinen Kunden noch einfacher machen, sich mit seinen Waren einzukleiden – so genannte Semacode Bars ermöglichen Direktkauf per Handy und noch zügigeren Privat-Bankrott.
Die Semacode Bars funktinieren ähnlich wie herkömmlicher Strichcode, bestehen aber aus schwarzen und weißen Klötzchen. Die kann eine Handy-Kamera lesen und daraufhin den Online-Katalog von H&M ansteuern, wo man nach Herzenslust einkaufen kann – bezahlt wird über die Handy-Rechnung.

Besonders hinterlistig: Die Semacode-Bars lassen sich auch als Etikett an Kleidungsstücken anbringen, so dass man (besser: frau) sich nur an die Trägerin eines besonders ins Auge stechenden Kleidungsstücks anschleichen muss und mit einem Druck auf den Auslöser das Geheimnis des guten Geschmacks entschlüsseln kann. [dj]

070912_medium_hm1.jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising