iPhone: Doch nicht kaufen (?)

Während in unserer deutschen Redaktion das Apple-Fanboy/-girl-Wesen nicht sooo ausgeprägt ist, lief es den US-Kollegen ja wochenlang feucht am Bein runter, als sie vom iPhone hörten. Umso bemerkenswerter, dass sie jetzt ihr ursprüngliches Urteil zu dem Gerät (noch etwas abwarten, dann kaufen) nun gründlich revidiert haben und vom Erwerb abraten.Der Grund für die enttäuschte Liebe? Die neue Firmware 1.1.1 hat nicht nur alle iPhones lahmgelegt, die aus den Fesseln der Bindung an das Netz von AT&T befreit worden waren, sondern sie hat auch alle Nicht-Apple-Programme gelöscht, die von fleißigen Programmieren entwickelt worden waren und die das Leistungsspektrum des iPhone deutlich erweitert hatten. Am deutlichsten werden die Konsequenzen des iPhone-Firmware-Updates durch eine Tabelle von Wired dargestellt. Und nun? Nokia N95, meinen die Kollegen. [dj]

070929_apple_features.jpeg

  1. […] Doch langsam wendet sich das Blatt…viele iPhone Besitzer hatten sich Software, die nicht aus dem Hause Apple stammt, auf ihr iPhone geladen und das Gerät in seinen Funktionen bedeutend aufgewertet. Doch was macht Apple? Anstatt den Fans die Freude am iPhone zu gönnen sperrt man das “kleine” Gerät seit der neuesten Firmware für externe Programm, sodass nun einiges, was das iPhone zu dem Handy macht, fehlt. Ich kann diese Firmenpolitik nicht verstehen, warum lässt man den Besitzern nicht die Freiheit, dass Gerät softwaretechnisch verbessern zu können … so bekommt man sicherlich keine positive Mund-zu-Mund Propaganda, wenn jetzt nichtmal mehr der Instant-Messenger auf dem iPhone läuft, nur weil dieser nicht von Apple programmiert wurde. Eine nette Abbildung gefunden im Gizmodo Blog: […]

  2. Und wenn man halt einfach nicht auf Firmware 1.1.1 updated ?
    Man braucht nur etwas zu warten – siehe Hackerszene bei der Sony PSP……….

  3. Oh die ganze arbeit umsonst? erst hackt man am gerät, freut sich das software auf dem iphone laufen, die von apple (und at&t) nicht gewollt sind und ist dann sauer weil apple (wie jede andere firma) ein update liefert um diese sicherheitslücken zu stopfen. wie gemein …
    ich freu mich weiterhin drauf …

  4. Auch Fanboys wie ich können kritisch sein, warum sollte das Eine das Andere ausschliessen?
    Klar, was Apple hier macht ist grosser Mist, zwar einerseits verständlich weil sie ja mit AT&T (und anderen wie dem ungeliebten Ex-Monopolisten Telekom in Deutschland) Verträge abgeschlossen haben, in denen sie sich verpflichten, ein vom Carrier losgelöstes iPhone nicht zu erlauben. Aber hätte Apple da nicht weniger aufs Geld als auf die für seine Kundschaft bessere Lösung schauen sollen?
    Ich hab jedenfalls mein iPhone letzte Woche in den USA ersteigert, um erst gar nicht anfangen zu müssen, an T-Mobile zu denken. Werde mir den besten Datenplan heraussuchen und die günstigste Sim einlegen. Und wenn das nur mit Firmware 1.02 geht, who cares? Die Jungs vom „iPhone DevTeam“ sind so gut, dass es nicht lange dauern wird, bis sie die 1.1.1 Shitware gecrackt haben. Bis dahin ist das Warten trotzdem süss – mit einem ungelockten iPhone.

  5. Apples Gier scheint keine Grenzen zu kennen! Ich kann nur sagen, hätten Sie sich besser mal an ihrer Kundschaft orientiert. Erst verprellen sie die early adopters mit einer drastischen Preissenkung, dann verprellen Sie die bastler mit sowas. Einfach lächerlich! Wer jetzt immernoch nicht seine Macht als Kunde wharnimmt (nämlich das Teil nicht zu kaufen) der tut mir leid! Andere Hersteller werden sicherlich was besseres auf den Markt bringen.

  6. Dieser Aufschrei wegen dem Hacker-Contra vom iSteve kann ich nicht nachvollziehen und auch nicht, warum einige meinen, man würde die „Kundensicht“ ausser Acht lassen. Das ist doch alles meckern auf hohem Niveau. Verwunderlich ist auch, dass die meisten Beschwerden aus höchst fragwürdigen, weil Lizensen (und das betrifft auch bautechnische und vertragliche) missachtenden Personenkreisen stammen. Scheinbar ist die Legalität des Illegalen gerade sehr medienschick geworden, doch sollte man sich hier vielleicht nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Zum Thema kundenorientiert kann ich nur sagen, dass vor Jahren die Welt um ein Handy von Apple gebettelt hat und nun wo eben diese Handywelt von dieser jahrelangen Langeweile der Klapp- und Schiebetelefonzellen befreit ist, ist es „unrecht“, wenn man eben diese Leute aussen vor halten will, die die ebenfalls wichtigen und legitimen Unternehmensinteressen mit Füssen treten – wo bleibt da bitte die Win-Win-Situation. Mal eben nach der Devise: „Schön, dass ihr das iPhone gebaut habt aber verdienen dürft ihr bitte nichts damit“ – wir sind doch hier nicht bei Wünsch dir was.
    Und zum Thema „meckern auf hohem Niveau“ – na dann bitteschön, es steht jedem frei sich ein Nokia oder Samsung Handy zu kaufen. Symbian und Windows-Mobil sind bestimmt genauso toll wie MacOS Oberflächen.

    In diesem Sinne … weiter so iSteve!!!
    P.S. das N95 kostet übrigens auch noch locker 400CHF innert eines 24Monate Vertrages.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising