Energie und Geld sparen? Gerne!

Diese Steckdosenleiste spart Energie. Wie? Ganz einfach: Per USB wird der Ecostrip mit dem Computer verbunden, die Peripherie wird in die Leiste eingesteckt. Schaltet man den Computer ab, dann schaltet die Leiste auch die anderen Geräte ab. So simpel. Aber bestimmt effektiv, ich meine, wie oft ist es einem schon passiert, dass man irgendwas vergessen hat ... die Lautsprecher etwa, oder den Drucker...? Oft. Eben. [bda]

  1. Und was kann das Teil, was ne poplige Master-Slave Leiste NICHT kann? Könnte man einzelne Verbrauche via Rechner schalten, dann wäre es cool (Drucker dann an, wenn man ihn braucht; Licht an; etc.pp.)

  2. Drucker werden *nicht* vom Stromnetz getrennt. Wenn sie wieder Saft haben und man sie zum ersten Mal wieder einschaltet putzen sie sich ewig die Nase, sodass man mehr für Tinte ausgibt als man an Strom einspart.
    Quelle: der mit Ahnung aus dem c’t Magazin (lief vor ein paar Wochen irgendwo; Hauptthema der Sendung weiß ich nicht mehr)

  3. @xeen: Nur wenn man Canon-Drucker hat! Bei meinen HP’s habe ich damit noch nie Probleme gehabt!
    Ich empfehle dieses Teil:
    POWER MANAGER BOOS RC 7 (conrad.de)

  4. epson putzt sich dann auch erst die „nase“…

    Und die leiste ist meines erachtens nix anderes eine gewöhnliche master-slave steckdose…
    nix dollet

  5. … Ja und wenn man genug Geräte dranhängt, die gleichzeitig angehen, kann man auch damit wunderbar die Sicherungen rausknallen lassen…

  6. Sowas gibts schon seit langem bei Pearl. Bei dieser Version kann man jede Steckdose einzeln programmieren.
    Hier mal aus der Produktbeschreibung:
    „Zum Beispiel schaltet die Leiste den Scanner erst dann ein, wenn Sie auf Ihrem PC das Scan-Programm starten, den Drucker erst dann, wenn Sie drucken wollen, oder das Modem erst beim Öffnen des Internet-Browsers.“
    Das ist denk ich mal wesentlich praktischer.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising