Projektionsuhr mit römischen Ziffern

Projektionsuhren gibt es viele, meist modern, schlicht oder futuristisch angehaucht. Diese hier projiziert im Gegensatz dazu eine Uhr mit römischen Ziffern an die Wand. Und zwar so groß man will und vor allem auch so hell man will. Momentan ausverkauft, aber ab Mitte Oktober ist sie für 100 US-Tacken wieder zu haben. [bda]

  1. Für Bimbo und andere Schlauis :

    Bei römischen Zahlen war die Schreibweise der Ziffer 4 ursprünglich IIII statt IV.

    Im Mittelalter setzte sich aber die Subtraktionsschreibweise (die teilweise schon zu Zeiten der Römer verwendet wurde) für römische Zahlen durch, die bestimmt, dass nur drei gleiche Zahlzeichen hintereinander stehen dürfen.
    Regel 1: Die Zahlzeichen I, X und C dürfen maximal dreimal hintereinander stehen
    Regel 2: Von einem Zahlzeichen kann nur das jeweils nächstkleinere der Zahlzeichen I, X und C subtrahiert werden.

    Später kamen immer mehr Menschen von der Regel 2 ab und verwendeten ausschließlich die Subtraktionsregel 1.

    Daraus ergibt sich für die Zahl 999:
    Ursprüngliche römische Schreibweise: DCCCCLXXXXVIIII
    Subtraktionsschreibweise Mittelalter: CMXCIX
    Subtraktionsschreibweise modern: IM

    Da die Regeln aber nicht bindend waren, schrieb jeder nach Lust und Laune.

  2. hehe,

    supi, danke für die info.
    ich hab wieder was gelernt und die anderen sind vor erstaunen stumm geblieben.
    ein schönes beispiel für halbwissen im internet.
    das ist die zukunft…. hellau…. web3.0… ich kanns kaum erwarten ;o)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising