Quid pro quo

Wie man einen pangalaktischen Donnergurgler auf einer Party im Krebsnebel bezahlt? Nur Bares ist Wahres! Wenn es nach Wissenschaftlern des National Space Centre und der Universtät von Leicester geht dann mit einem Quid. Ein Quid ist keine fantasiereiche Namensgebung von Gizmodo.de, sondern eine ernst gemeinte Währung oder zumindest ein Entwurf, wie diese aussehen könnte: "Quasi Universal Intergalactic Denomination".
Wie die BBC berichtet, ist für den Umgang mit dem Zahlungsmittel vor allem auf die Sicherheit des Raumreisenden geachtet worden. Man hat alle Kanten so weich abgerundet, daß sich der Astronaut nicht an den harten Kanten einer üblichen Münze verletzen kann, wenn ihm beim Zahlungsverkehr versehentlich das Wechselgeld schwerelos entgegen fliegt. Und auch vor der Peinlichkeit eines Ausfalls oder gar Einzug der geliebten Plastikkarte ist der Weltallkunde geschützt, ein Polymer aus dem der neue Zasta besteht ist strahlungsresistenter, als die gängigen Chips und Magnetstreifen. Derzeit ist ein Quid rund neun irdische Eurinchen wert. Ob sich E.T. & Co. mit dem Kleingeld abfinden werden, ist derzeit noch unbekannt. [mm/fe]

[via BBC]

  1. Das selbe hab ich mich auch schon gefragt. Mit dem Hintern nicht mal zum Mars kommen, aber schon eine Weltraumwährung erfinden. *tzzz*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising