Hunde als Datenträger

Wenn man schon einen ganzen Haufen Kohle in seinen Vierbeiner hineinsteckt (allein der ganze Tierarzt-Schmarrn wie Kastration, Wurmkur und dergleichen), dann kann man doch wenigstens verlangen, dass das Vieh auch was tut für sein Geld. Und es ist ja wirklich nicht so, dass man gleich laut “Tierquälerei” oder gar “PETA hilf!” rufen muss, nur weil der Hund ein paar Daten tragen soll. Ist eigentlich gedacht für Daten die den Hund betreffen, aber wenn du Geheimnisträger bist, dann wäre dieser USB Dog Tag vielleicht der richtige Ort, derlei Daten zu verstecken. Und wenn die behaarte Wurst auf dem Tag herum kaut is auch nix kaputt. Dafür ist er gemacht. Würde sogar eine Reise durch den ganzen Hund relativ unbeschadet überstehen. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising