Experimentelle Medienkunst und Musik: Auf zum Augsburger Kunstlabor!

Zum mittlerweile sechsten Mal findet ausgerechnet in Augsburg, der heimlichen Perle der schwäbischen Provinz, das durchaus metropolenwürdige Lab30 statt. Nicht nur eine hochgradig besetzte Ausstellung von Werken internationaler Medien- und Installationskunst ist vom 25. bis zum 27. Oktober im Augsburger Kulturhaus Abraxas zu sehen, auch der Ohrenschmaus wird garantiert nicht zu kurz kommen.

Gerade die Verknüpfung von visuellen und akustischen Eindrücken macht den besonderen Charme dieses Medienkunst-Festivals aus. Ausstellende wie Besucher dürfen zudem gleichermaßen gespannt sein, denn es wird in diesem Jahr ein auf 1000 Euronen dotierter LabAward verliehen.

Die mittlerweile schon berühmt-berüchtigten Clubnächte des Lab30 bieten eine hervorragende Möglichkeit zum Genießen und zum Geschmack auslüften. HIER Eine Liste der auftretenden Soundkünstler, jeweils mit Link zu weiterführender Information. Beispiele der Exponate in der Fortsetzung. Ein Besuch im wunderschönen Augsburg lohnt sich in jedem Fall! [bda]
arambartholl-random-screen-it.jpg

Aram Bartholls Random Screen wurde bereits von mir hier auf Gizmodo vorgestellt, nach Linz ist die Installation nun hier in Augsburg zu sehen.
xenakis-tisch-it.jpg

Interaktivität bietet unter anderem der Xenakis Tisch, eine Kreation von Studenten der Universität Augsburg. Die Inspiration lieferte Komponist Iannis Xenakis, Erfinder der stochastischen Musik.
rechnender_raum_it.jpg

Ralf Baecker aus Köln zeigt in der Lab30 Ausstellung seinen Rechnenden Raum. Dieser zeigt im Prinzip vereinfacht die Vorgänge in einem Computer, nur dass die Prozesse mit analogen Mitteln begreifbar gemacht werden. Eine tonnenschwere Symbolverarbeitungsmaschine.

Außerdem werden – wie es sich für ein Labor gehört – auch Workshops angeboten. Dort kann man unter anderem mit Aram Bartholls Anleitung eigene Random Screens basteln oder aber seine Fähigkeiten als Overhead-Roboter-Konstrukteur erproben.

Und: Ja, ich mag meine Heimatstadt im Großen und Ganzen. Manchmal mehr, und manchmal (ich geb es zu) weniger. Wenn das Augsburger Kunstlabor stattfindet, dann aber definitiv mehr. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising