Waschmaschine als Schmuckstück

Müssen Wasch- maschinen hässlich sein? Definitiv nein. Findet zumindest die Designerin Simona Luculano und hat dieser Meinung taten folgen lassen, und zwar in Form eines Entwurfs namens Flexible Distance. Der hat nun wirklich nichts mehr mit der hässlichen, klobigen Weißware zu tun, die man am besten im Keller versteckt, sondern ist etwas, das man stolz jedem Besucher vorführen kann.Die Bedienungselemente des dezenten schwarzen Kastens sind am oberen Rand der Trommel versteckt; eine LCD-Anzeige informiert den Waschmaschinenfreund über den Fortgang des Säuberungsprozesses.

Und sollte sich für den Entwurf tatsächlich ein Hersteller finden, so ist dieser von der Designerin gehalten, Wasser- und Stromverbrauch möglichst niedrig zu halten. [dj]

flexible_distance2.jpg

  1. Erinnert mich bisschen an den Monolithen in ‚2001, A Space Odyssey‘ …

    Wenn ich wüsste ob dieses schwarze Waschmaschinen-Teilchen noch nen Schrill-Piep-Modus hat und sich dann automatisch Richtung Jupiter ausrichtet, dann würde ich mir gleich eins holen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising