Der digitale grüne Daumen

Eigentlich ist es ja ganz einfach, seine Pflanzen mit ausreichend (sprich: nicht zuviel und nicht zu wenig) Wasser zu versorgen. Ab und zu mal Hinschaun is schon mal super. Und dann nicht gießen, bevor nicht zumindest die obere Krume abgetrocknet ist, am besten mit dem Finger ein wenig in die Erde bohren und schauen wie feucht es da noch ist. Auch ein regelmäßiger Blick in den Übertopf (von wegen Staunässe) gehört zum einfachen Erfolgsrezept. Wer das nicht drauf hat, sollte die Finger von diesen lebenden Geschöpfen lassen und lieber mal ne Wand grün streichen oder so. Meine Meinung.

Thirsty Light sieht das anders. Ihr Rezept: Jede Pflanze mit so einem Feuchtigkeitssensor ausstatten. Je nach Anzahl wird das teuer, pro Stück drückt man 10 amerikanische Grüne ab, ab 12 Stück wird’s dann allerdings billiger. Und dann muss man es immer noch schaffen, seinen Blick ab und zu über die Fensterbank schweifen zu lassen, damit man das sanfte Blinken wahrnimmt, wenn ein grüner Freund Wasser benötigt. Aber Thirsty Light Digital glaubt an euch und ist davon überzeugt, dass das Jeder hin kriegt. Gut. Deren Meinung. [bda]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising