Neo FreeRunner: Open-Source-Smartphone für den Massenmarkt

Nachdem OpenMoko die Open-Source-Gemeinde bereits mit dem Neo 1973 beglückt hat, dürfen jetzt auch die Massen von dieser Entwicklung profitieren: Auf der CES soll Neo FreeRunner gezeigt werden, eine verbesserte Version für den Normaltelefonierer.

FreeRunner hat einen 500MHz-Prozessor und 3D-Grafik und soll mit einer ganzen Palette von neuen Open-Source-Mobil-Anwendungen daherkommen. Das GSM-Tri-Band-Handy kommuniziert einerseits mit850MHz oder 900MHz, kann andererseits aber auch 802.11b/g.

Interessant dürfte auch sein, was sich alles mit dem integrierten Bewegungssensor anstellen lässt, der auf Gesten reagieren soll. Preis und Lieferdatum stehen noch nicht fest. [dj]

  1. Zitat:
    „@gizmodo: und ist der besitz dieses gerätes dann ok oder läuft man dort auch gefahr von euch verunglimpft zu werden ?“

    och gottchen… ich frage mich, wieso ihr solche seiten besucht, wenn ihr doch eh davor angst habt o.O

  2. könnnen wir das Geheule mal lassen?
    Wie kann man sich denn nur so angegriffen fühlen von einem Artikel auf einer Seit die gern bissig schreibt und Schläge in alle Richtungen verteilt…
    Entweder man steht über den Kommentaren oder man besucht die betreffende Seite nicht mehr….

    Dieses Lamentieren nervt!

    einen ausgeglichenen Tag wüscht
    B

  3. Ich hab ez schon 2 Kommentare geschrieben. Und alle 2 sind nicht erschienen. Nur weil ich den Artikel kritisiert habe? Ich habe ja niemanden beleidigt o.ä. ich habe nur ein paar Sachen verbessert!!!

  4. Lieber xy: wir schmeissen hier so gut wie keine kommentare raus, ausser sie sind mega bescheuert. normal bescheuert ist aber ok. vielleicht hattest du pech und der automatische spamfilter hat deine comments gefressen. viel glück weiterhin!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising