Wir schweben, wir schweben


Ist es nicht schön zu sehen, wie Ideen, die man aus 50-er-Jahre-SF-B-Movies kennt, in unserem schönen neuen Jahrtausend Realität werden? So wird man etwa nächstens schon mit einer schwerelosen Liege des britischen Herstellers Hoverit völlig über den Dingen schweben.

Für das Glücksgefühl des Losgelöstseins von irdischen Bürden sollen Magneten in Liege und Gestell sorgen, die sich gegenseitig abstoßen und so einen Schwebezustand erzeugen.

Der wiederum soll nicht nur dieses psychedelische Grundstimmung des Irgendwie-nicht-mehr-ganz-Irdischen erzeugen, sondern auch noch mirakulös Rücken-, Muskel- und Kopfschmerzen kurieren – darauf muss der Hersteller wahrscheinlich schon deshalb verweisen, weil das Möbel ehrlich gesagt auf den ersten Blick nicht unbedingt bequem aussieht.

Zum Preis ist noch nichts bekannt, aber selbst wen Hoverit die Serienproduktion anstrebt, können sich Möchtegern-Schweber wohl schon mal auf eine größere Geldausgabe einstellen. [dj]

medium_2200786624_7379b81eeb_o.jpg

  1. Also ich glaube die Magnete sind nicht gerade Gadget tauglich :-)
    Aber wer sich das schicke Teil leisten kann, hat ohnehin bestimmt auch Knete um sich Blei-Cases für seine Gadgets zu kaufen.

  2. Blei Schirmt gegen die Radioaktivität.
    Die Magnetismus brauch man Eisen-, Nickel- oder Kobalthaltige MAterialien.

    Zu dem Schwebemopped:
    Naja, schon ganz hübsch, allerdings fände ich es toller, wenn die Liege wirklich freischwebend wäre :)
    Mit den Führungsrohren seitlich könnte man das ganze auch auf Federn lagern, das wärein etwa das selbe.
    Und da kann man auch mal nen Notebook drauf abstellen.

  3. Wäre mal eine Bereicherung für Zahnärzte.
    Während man über die Funktion u. andere mögliche Verwendungsbeispiele dieser schwebenden Plastikschale
    abgelenkt nachdenkt, kann sich der Dok. austoben,hehe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising