Durch Herumlaufen Gadgets laden

Handys sind zwar eher kleine Gadgets, doch sie hinterlassen ökologisch betrachtet unübersehbare Spuren. Für nahezu jedes Handy braucht man ein anderes Ladegerät, demzufolge werden unglaubliche Mengen an Plastik und Kabeln produziert, ganz zu schweigen von all den Schwermetallen die da drin stecken. Die Ladegeräte werden oft in einer Steckdose belassen, egal ob das Handy zum Laden dranhängt oder nicht, was wiederum enorme Mengen Energie frisst. Es bleibt den unrettbar naiven Naturen vorbehalten, sich einheitliche Anschlüsse für einheitliche Ladegeräte für die Zukunft zu wünschen, passieren wird das nie. Doch eine neue alte Technologie könnte da Abhilfe schaffen. M2E (Motion to Energy) könnte das Zauberwort der Zukunft heißen, Energie aus Bewegung. Weiter in der Fortsetzung. [bda]

[via inhabitat]motion2energybatts.jpgM2E setzt aber nicht etwa auf die klassische Bewegungsenergie wie etwa eine Kurbel oder dergleichen. Durchs bloße Herumlaufen soll man damit sein Gadget aufladen können. M2E setzt dafür einen Mikrogenerator ein, der auch noch so kleine Bewegungen zur Energieerzeugung nutzt. Momentan nutzt lediglich das US-amerikanische Militär die M2E Technologie, doch bin ich mir sicher, dass sich die Leute darum reißen würden. Nie wieder könnte man das Laden vergessen! Und noch dazu wäre der Umwelt zumindest ein bisschen gedient. Bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis diese Technologie in die ersten zivilen Gadgets Einzug hält. [bda]

motion2energygraphic.jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising