Macbook Air: Größenvergleich mit Sony Vaio

Es ist einfach eine Unverschämtheit, was Apple da macht. Plötzlich erscheint das, was vor ein paar Tagen noch als schlankes Notebook galt als übergewichtig, plump und hässlich. Nur wegen diesem Bulimie-Laptop! Sonys VAIO Notebooks beispielsweise galten bislang als durchaus hübsch und portabel. Und dann dieser Vergleich. Es sieht ganz so aus als sei das komplette Macbook Air so dick wie das Display des VAIOs alleine. Und jetzt meine Frage: Was überwiegt bei euch, die Freude am luftigen Design des Air oder die Befürchtung einer damit einhergehenden Fragilität? Weiter in der Fortsetzung. [bda]

2203559172_dd7b4b9a8c.jpgMir geht es beispielsweise bei manchen Sony Ericsson Handys so. Sie gefallen mir nicht, weil sie einfach zu dünn sind und ich ernsthaft bezweifle, dass diese dünnen Dinger irgend etwas aushalten. Das Macbook Air finde ich von den Bildern her sehr schick. In der Videotour auf der Appleseite aber sieht es so aus als dürfe man nicht mal dagegen husten. Ok, jetzt bitte eure Meinungen zum dünnsten Notebook der Welt. [bda]

2202766163_b4eb468afd.jpg

  1. apfel hin oder her aber mein fall ist es nicht ich brauche leistung und nicht mehr schein für viel geld und mit meinen 4 USB anschlüssen am laptop komme ich langsam auch schon ins trudeln und da bleibt eh alles dran hängen!

  2. leistung ist eindeutig wichtiger. für das geld hat das macbook einfach zu wenig power. das ding richtet sich halt an leute, bei denen mitlerweile auch das notebook zum outfit passen muss.

  3. Fragilität sollte kein Problem sein, ist ja schließlich Alu und kein Plastik. Draufsetzen würde ich aber trotzdem nicht empfehlen.
    Bezüglich Leistung und Anschlüsse: Der Sinn davon ist ja grade das es weniger Anschlüsse hat, und man es auch dementsprechend benutzt, d.h. meisten frei von Kabeln jedweder Art, und dafür ist es gut.

  4. Ist lustig wie Apple immer wieder behauptet das innovativste, tollste, größte, kleinste zu sein.

    Spiegel Online hat hier vor kurzem mal lustigerweise zusammengetragen, welches wirklich das schmalste Notebook ist.
    Und das geht an Toschiba aus dem Jahr 1991!!!! ROFL!

    Ich selbst hab ein Cinema Display 30″ von Apple und früher auch Rechner. Aber heutzutage ist es mehr „Außen Hui innen Pfui“. Vor allem wenn man mal wirklich ein Problem mit den Gräten hat und man die Garantie in Anspruch nehmen muss… Machbook Air ist wie fast alles von Apple dieser Tage: Schick aber überteuert.

  5. Das MBA ist meiner Ansicht nach ein typisches Design Produkt, dass ohne echten Mehrwert gegenüber Anderen hat. Es ist ein Hingucker und sieht gut aus, keine Frage, aber. Ja, das war’s dann auch schon.

    Angenommen BMW würde den flachsten Wagen der Welt produzieren, müsste dafür aber einen sehr hohen Preis verlangen, den Kofferraum weglassen, den Innenraum und die Motorleistung stark einschränken. Eine wunderbare technische Leistung – keine Frage. Ein Hingucker – keine Frage. Ein elegantes, außergewöhnliches Design dazu – nur, lohnt der Kauf?
    Ich finde, dass es sich mit dem MBA ähnlich verhält. Es ist in einer Disziplin fabelhaft, muss dafür aber hohe Einbußen in allen anderen Kategorien hinnehmen.
    Mir wäre es lieber gewesen, wenn Apple das leichteste Notebook seiner Klasse gebaut hätte, statt das dünnste. Wenn ich ein Notebook im Rucksack trage fällt es schließlich nicht auf ob es dünn oder dick ist, sehr wohl aber, ob es drei, zwei oder nur ein halbes Kilo wiegt – der Nutzerkreis der einen Vorteil daraus ziehen könnte, ist um einiges größer.

  6. Das Macbook Air ist kein Desktop Ersatz, kein Toughbook Ersatz, kein Gaming PC Ersatz, …

    Aber trotzdem reicht es für viele Anwendungen aus. OK, und sieht gut dabei aus.

    Mir fehlt das Kabelgebundene Netzwerk. Ansonsten wäre es eine Überlegung wert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising