Cell Chip wird kleiner, PS 3 vielleicht billiger


IBM, Entwickler des Cell Chip, steigt auf die modernere und filigranere 45-nm-Herstellungstechnik um. Das bedeutet, dass die Leiterbahnen und Transistorverbindungen innerhalb des Prozessors nicht wie bisher plumpe 65, sondern nur noch grazile 45 Milliardstel Meter breit sind. Erfreuliche Folge: Das Ding braucht in Zukunft... 40 Prozent weniger Strom. Da ist eine Chipflächenverkleinerung von 34 Prozent dann nur noch Dreingabe. Weniger Stromverbrauch heisst dann auch weniger Hitzeentwicklung und weniger Kühlungsbedarf, so dass im Verein mit sinkenden Herstellungskosten des Cell Chip auch der Endverbraucherpreis jenes Gerätes absacken könnte, in welches fast jeder hergestellte Cell eingebaut wird: Die Sony Playstation 3. Winziges Problem: Niemand weiss, ob und/oder wann Sony das als Chance versteht, die PS 3 endlich zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. Oder den Zusatzprofit einbehält und damit (wie sonst auch immer) wettbewerbsrechtlich bedenkliche Wirtschaftsakrobatik betreibt. Da müssen wir uns wohl überraschen lassen. [fe]

Ars Technica

080208cell2.png

  1. Meiner bescheidenen Meinung nach, wird man das erst in der 2ten Version der PS3 merken. Sony hat ja mit der PS3 am Anfang ordentlich Verlust eingefahren, da die Produktionskosten höher als der Verkaufspreis war. Also erst noch ein wenig Profit rausholen und dann die (hoffentlich) slim-Version der PS3 in billiger raushaun, hab da irgendwie im Hinterkopf dass die mitte 08 rauskommen soll… (wär dann auch mal ein Ansporn mir das Ding zu holen…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising