RIAA produziert den Kult-Klassiker von morgen

Erinnert sich hier noch irgend jemand an Reefer Madness aka Tell Your Children, jenen großartigen Pseudo-Aufklärungsdokumentarfilm aus den 30-er Jahren, der zügig und einleuchtend die Verbindung zwischen Jazz und Kiffen herstellte und beides als Weg in den unausweichlichen Untergang beschrieb?

Die RIAA hat jetzt als Schulungsmaterial für US-Bezirksstaatsanwälte ein Werk von ähnlicher Qualität produziert, in dem Haschisch durch Piraterie ersetzt wurde. Und da wir ja im 21. Jahrhundert leben, wurde bei der drohenden Kriminaliät noch eins draufgelegt – jetzt muss es gleich zum Terrorismus führen.

Bei unseren US-Kollegen kann man sich ein 2-Minuten-Video mit einem Höhepunkt des 60-Minuten-Streifens ansehen, in dem tatsächlich behauptet wird, dass in den Cases von Raubkopie-CDs auch noch Kokain versteckt sei. Jetzt aber bitte nicht gleich die ganze Plattensammlung auseinandernehmen!

[Gizmodo USA]

  1. was regt ihr euch auf? aus reefer madness wurde eine hammergeile musical-parodie, ich seh schon die bilder von raubkopierer-madness als musical vor mir… broadway, ich komme :-D

  2. nach einer minute gucken ist doch klar:

    hier soll gezeigt werden, wie man die Bullen scharf macht auf Verdächtige.

    Damit schon alleine der Verdacht soviel wie möglich kaputt macht.

    Das soll zu dem Effekt führen, dass die Leute nur noch Angst haben, wenn Sie etwas Unbekanntes / Illegales in der Hand halten.

    Das ist in etwa die Taktik von Diktatoren Folterknechten etc.

    Drüber lachen würd ich da nicht.

  3. Dieser Film ist von Amerikanern für Amerikaner, mehr muss man dazu wohl nicht sagen… außer vielleicht, wenn Dummheit Schmerzen verursachen würde könnte man dieses Volk Weltweit schreien hören.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising