Schweizer Extremsportuhr: Extrem teuer!

Was lässt Menschen eine halbe Million Dollaronen für eine Uhr ausgeben? Ein Meer von Diamanten, eine Möglichkeit. Oder andere extrem seltene und teure Materialien. Aber kein Bling, und trotzdem? Gut, das Ding hier ist immerhin schon mal aus der Schweiz, vom Ruf her nicht die schlechteste Voraussetzung für eine Uhr. Weiter in der Fortsetzung.zerog.jpgDie Manufaktur Zenith hat gerade in Basel die Defy Xtreme Tourbillon ZERO-G El Primero vorgestellt (den Namen muss man sich auf der Zunge zergehen lassen), wobei Zero-G „Zero-Gravity“ – Schwerelosigkeit! bedeutet. Zitat:

Bei diesem Tourbillon mit gyroskopischem Käfig ist die Hemmung auf Kreuzgelenke montiert, ähnlich wie bei Marinechronometern. Das Instrument, das sensibel für Lageveränderungen ist, wird konstant in der Horizontale gehalten, wodurch eine optimale Schwingungsweite für die Unruh-Spiralfeder sichergestellt ist. 

Man zahlt also für Präzision, Wasserdichte bis einen Kilometer, für die Verwendung von Kevlar und Titan. Eine Extremsportuhr! Und die braucht eben keinen Bling. Jede Farbe dieser Uhr mit der liegenden Acht wird in einer limitierten Auflage von 250 Stück pro Farbe hergestellt. Und hässlich ist sie trotzdem. [bda]

[via dvice]

  1. Ich stamme aus der Schweiz,
    liebe und nenne einpaar Schweizeruhren mein.
    Aber du hast trotzdem recht [bda] – der ist
    H Ä S S L I C H !!!!

  2. ah was, design follows function und nicht wie oft function follows design … (zB der super klassiker panton chair ^^ … lol is das teil kacke :)
    … quintessenz: würd ich mir kaufen wenn ich ma im lotto gewinne – ma eher als bling blin hauptsache rolix oder lange

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising