Siafu: Rechner mit flüssiger Oberfläche


Siafu ist der Entwurf für einen PC für Menschen mit Sehproblemen, die Braille-Schrift erkennen können. Dabei wird eine Oberfläche verwendet, die aus einer magnetisierten Flüssigkeit besteht. Diese wiederum lässt sich mit elektromagnetischen Feldern so steuern, dass sie nicht nur die Braille-Punkte darstellt, sondern auch dreidimensionale Bilder darstellen kann. Websites zum Beispiel sollen sich als eine Art Relief zeigen lassen.

Das Oberflächenmaterial, das Designer Jonathan Lucas Magneclay nennt, soll ein aus Öl gewonnenes synthetisches Material sein, dessen Morphing-Fähigkeiten praktisch unbegrenzt sind. Solange elektrische und magnetische Ladung stabil sind, nimmt es feste Formen an und verflüssigt sich wieder, wenn es nicht mehr unter Strom steht (sozusagen).

Interessante Zukunftsmusik – dürfte aber gar nicht mal soooo futuristisch sein. [dj]

[Yanko Design]

siafu_low.jpg

  1. Solche Materialien sind nichts neues.
    Ferrofluid ist das Stickwort.
    Ich frag mich nur, ob das nicht eine tierische sauerei gibt, wenn der strom aus ist.

  2. neu ist so ne flüssigkeit ansich nicht, aber in einem computer-consumer-produkt wäre es wohl das erste mal. ziemlich cool.
    aber gute frage – was passiert, wenn das teil grad kein strom hat? kann man dann ausversehen das zeug von dem gerät schütten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising