Gigabyte-UMPC bringt’s auf 2GB RAM


Die Zeiten, in denen UMPCs als etwas schwächliche Notebook-Ableger gehandelt wurden, dürften sich endgültig dem Ende nähern: Gigabyte etwa zeigt auf der CeBIT den M700, der nicht nur mit 2GB RAM ausgestattet ist, sondern wahlweise auch noch mit 40GB- oder 60GB-Festplatte. Dazu gibt's einen 7-Zoll-Touchscreen (1.024 x 600) und einen 1,2GHz Via C7-M-Prozessor. Zu Preis und Lieferdatum ist noch nichts bekannt. [dj]

[Ubergizmo]

  1. Was bringt es wenn man 2Gb RAM hat, aber die CPU zu schwach ist um genügend „Sachen“ laufen zu lassen, die den Speicher ausreichen ausnützen.

  2. „Die Zeiten, in denen UMPCs als etwas schwächliche Notebook-Ableger gehandelt wurden, dürften sich endgültig dem Ende nähern: Gigabyte etwa zeigt auf der CeBIT den M700, der nicht nur mit 2GB RAM ausgestattet ist, sondern wahlweise auch noch mit 40GB- oder 60GB-Festplatte. Dazu gibt’s einen 7-Zoll-Touchscreen (1.024 x 600) und einen 1,2GHz Via C7-M-Prozessor.“

    Die zweite Hälfte beweist doch, dass UMPCs nichts als schwächliche Notebook-Ableger sind. Der Sinn der ganzen Aussage ist durch die Fakten dahin. Das Durchschnittsnotebook hat bessere CPU, höhere Auflösung, genau so viel wenn nicht mehr RAM und definitiv mehr Speicher.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising