Die Lunge als Aschenbecher

Hust. Gibt es tatsächlich Leute, die sich das Rauchen abgewöhnen wollen, aber es irgendwie nicht schaffen? Dieser geschmackvolle und formschöne Aschenbecher des Designers Chi-Ja Ling aus Taipei, Taiwan wäre da doch sicher genau das Richtige. Ja? Nein? Echtes chinesisches Porzellan, 700 Gramm, 30 mal 25 mal 2,5 Zentimeter? Das soll nichts bringen? Dann weiss ich auch nicht... [fe]

[via Curbly]
[Finding Cheska]

  1. Dieses Gadget ist wirklich alt und nur nochma „Neu“ aufgelegt
    bei EMP kann man das Teil sogar mit Soundfunktion bestellen was dann nervige Sounds von sich gibt wenn man abascht (und sogar farbig ist)

  2. Das einzige was mich an dem Teil vom Rauchen abhalten würde, ist der Gedanke an den Putzeinsatz danach. Ich stell mir gerade vor, wie die Asche in den Ecken der „Bronchien“ hängenbleibt und der Besitzer dann mit der Wurzelbürste versucht, die Urprungsfarbe wieder herzustellen… danke nein

  3. Saubermachen kann man das Ding auch einfach im Geschirrspueler. Zusammen mit den Fahrradketten o.ae.

    Viel netter finde ich es aber, das Teil nicht als Ascher, sondern als Puddingform benutzen. Wenn man den Pudding stuerzt, hat man schoenes Muster und kann mit Vanillesauce, den Teer simulieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising