Torrents aufs TV


Myka ist was für jenen Teil der Menschheit, der den Fernseher am Samstagabend nicht dazu benutzt, Thomas Gottschalk, Florian Silbereisen oder Dieter Bohlen zu bewundern, sondern der sich sein Programm per Torrent selbst strickt.

Dieser mündige Bewegtbild-Betrachter kann sich künftig ein paar Wege zwischen PC und TV-Gerät sparen, denn Myka kann selbst via LAN oder WiFi eine Internet-Verbindung herstellen, hat HDMI-, Composite, S-Video und SPDIF-Ports, kommt mit wahlweise 80, 160 oder 500GB Speicher (die sich via USB erweitern lassen) und ist mit vorinstalliertem Linux mit BitTorrent versehen.

Das hilfreiche Kistchen soll je nach Ausstattung zwischen 299 und 459 Dollar kosten. [dj]

[Myka]

myka-back.jpg

  1. Ein PC sollte diesbezüglich vieles erleichtern können!

    Wieder mal ein Gerät für den Preis eines PC’s mit einem Bruchteil der Funktionalität dessen!

    Ein einfacher Streaming Client scheint angebrachter!

  2. Es gibt mittlerweile auch NAS-Systeme, die Bittorrent-Funktionalitaet haben. Finde ich persoenlich reinzvoller, da mehr Funktionalitaet.

  3. Meine Erfahrung:
    @pm: NAS: Selten vernünftiges Upscaling; selten mit HDMI-Anschluss; wenn beides ja, dann (deutlich) teurer.
    @Georg: PC: Laut; teuer (sowohl in der Anschaffung wenn mit HDMI als auch im Unterhalt=Strom); groß

    Ich habe ein NAS mit Componentenanschluss, aber leider ohne Torrent. Werde mir die Kiste auch mal anschauen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising