Drumroboter aus einer besseren Welt


Warum wenden erwachsene Männer ihre Freizeit dafür auf, kleine Roboter auf Gleisketten herzustellen, die autonom in der Wohnung herumrattern, Gegenstände auf ihren Klopf-Klang prüfen, dann ein paar flotte Grooves tickern, das selbst erzeugte Rhythmuswerk zeitgleich sampeln, so dass man als Roboter mit sich selbst musizieren kann, bevor man zum nächsten klangvollen Gegenstand weitertuckert?Wenn man sich die Video auf der Letsmakerobots-Webseite ansieht, versteht man auch ohne lange Erklärung, warum: weil der Musikroboter so unglaublich viel Spass macht. Eine heile Welt mit Batterien drin (4 mal AA). Und einer Picaxe 28 CPU, sechs Elektromotoren, einem Mikrofon, zwei Lautsprechern, einem Sampling-Chip. Gebaut in 20 Arbeitsstunden bei einem Budget von 120 Robo-Dollars. [fe]

[via Musicthing]
[Letsmakerobots]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising