Schneidebrett mit LCD: Nicht küchentauglich


So sehr ich im Prinzip alle Versuche begrüße, das leidige Problem zu lösen, dass Kochbücher dort, wo sie am häufigsten benötigt werden, nämlich in der Küche, auch am stärksten der möglichen Verfleckung ausgesetzt sind, so sehr muss man dabei auf dem Boden der Praxis bleiben. Und digital hilft nicht immer, wie auch das Konzept dieses Schneidebretts zeigt.
Mal ganz abgesehen davon, dass man für diese Küchenarbeit ja eigentlich eine plane Fläche braucht und nicht etwas, das an den Ecken seltsam nach oben gebogen ist, kann die Idee, auf dem Untergrund eine LCD-Anzeige für Rezepte zu integrieren, nicht von jemand stammen, der wirklich kocht.

Erstens befindet sich ja auf dem Schneidebrett immer gerade irgendeine Zutat, die gehäckselt und geschnippelt wird, und zweitens sieht die Oberfläche bei echter Arbeit im Handumdrehen doch so aus, dass man darauf nicht unbedingt einen Text entziffern kann. Und dazu, ständig das Brett sauber zu wischen bzw. zu spülen, hat man weder Lust noch Zeit, wenn’s zwischen den Töpfen rund geht.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich kaum glaube, dass das LCD echtes Schneiden, Häckseln, Klopfen etc. aushalten würde. [dj]

[Born Rich]

  1. naja, lcds halten schon einiges aus
    und ich geh mal einfach davon aus, dass da plexiglaß als oberfläche zum schneiden überm lcd is, diese hoffentlich schnell zu wechseln is und billig, ansonsten, dummes konzept

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising