Wurfkamera – aber wofür?


Wahrscheinlich hat seine Erfinder TosPom in erster Linie als eine Art Spielzeug gedacht: Man wirft sich die ballförmige Kamera gegenseitig zu, und im Moment des Fangens macht sie ein Bild des Menschen, der sie erhascht hat.Das gibt wahrscheinlich – vorausgesetzt man ist intellektuell nicht allzu anspruchsvoll – wahrscheinlich endlose Stunden Spaß, erst beim Hin- und Herwerfen, und dann beim Betrachten der Bilder.

Wobei nicht ganz klar ist, was passiert, wenn man TosPom nicht fängt und das Ding am Boden landet – aber im Zweifelsfall lernt man dann einfach seine Wohnung aus ganz neuen Perspektiven kennen. [dj]

[TosPom]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising