Kugel untern Arsch


Es sind nun einmal nicht die klugen, ausgereiften Gedanken, die einen für die Mitglieder des anderen (oder meintswegen auch des eigenen) Geschlecht attraktiv machen, sondern leider kommt auch dem Stählungsgrad des Körpers des potenziellen Sexobjekts ein hoher Bedeutungsgrad zu.

Da bei der Erreichung dieser Attraktivität in der Regel Insassen von Besserungsanstalten (die den ganzen Tag nix anderes zu tun haben) besser abschneiden als Schreibtischtäter, gibt es Gerätschaften wie diesen Yoga-Ball, der die ungleichen Startbedingungen wenigstens etwas ausgleichen soll.
Ja, ich weiß, das gab es in einer Basic-Version schon vor Jahr und Tag sogar gratis von Krankenkassen, aber hier reden wir von der High-Tech-Ausgabe, die nicht allein die Wirbelsäule entlasten, sondern ihren Benutzer den ganzen lieben langen Arbeitstag in Bewegung halten soll.

Wobei ich (so, wie’s aussieht), befürchten würde, dass wir es hier mit einer nicht unbedingt erwünschten Überentwicklung von Gesäß-und Beinmuskulatur zu tun bekommen – aber dafür gibt’s ja sicher auch Liebhaber/innen. [dj]
[Boing Boing]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising