Samsung: Sexy AMOLED Laptops

AMOLED Display-Technologie bedeutet vor allem viel Schärfe und Kontrastreichtum bei lebendigen Bildern. Bisher hat man allerdings kaum größere OLED oder AMOLED Displays gesehen. Samsung wird das ändern und diese Technologie künftig in seine 12,1 Zoll Laptops einbauen, im Jahr 2009 sollen sogar Modelle mit 15,4 Zoll folgen. Die Schönheit hier im Bild hat ein 12,1 Zoll TFT-OLED (WXGA) und gibt auf der Sexyness-Skala ganz schön Gas. Nassglänzendes ferrarirotes Finish und dieses Tastaturpanel (oder was auch immer) in Pianoschwarz... das Ganze in Kombination mit dem ultraschmalen Formfaktor, den so ein dünnes Display erlaubt – einfach geil! Die kalte Dusche folgt allerdings sogleich...
080516_sdi1.jpg
... und kommt in Form eines momentan immer noch astronomisch hohen Preis. Nicht dass Samsung den schon bekannt gegeben hätte, aber man kann sich da ja an der Konkurrenz orientieren. Sony beispielsweise vercheckt seinen elfzölligen XEL-1 OLED Fernseher für stolze 2500 Dollaronen. So kann man sich den Preis eines 12- oder 15-zölligen Klappcomputers mit AMOLED Display zusammen phantasieren - und um der Realität genüge zu tun, darf man getrost den Preis eher höher als niedriger ansetzen. [bda]

[via dvice]

  1. Für 2500 – 3000 Euro wird sich das Ding verkaufen, 3500 sind zum Teil auch vorstellbar. Klingt teuer? Nunja, vergleichbare Modelle von Sony haben in der Vergangenheit ähnliche Preisschilder getragen. Mittlerweile bekommt man von ihnen aber auch z.B. ein SZ mit ordentlich Rechenleistung und diesen unglaublich guten LED-Backlight-TFTs in diesen unglaublich schönen Carbonfaserhüllen für ~1800 Euro. Was nicht billig ist, aber für ein Notebook dieser Portabilität und dieser Qualität nicht gänzlich unangemessen ist. Will sagen: in drei bis fünf Jahren sind AMOLEDs in Notebooks zu halbwegs vernünftigen Preisen erhältlich. Ich spar schon mal, denn das hier gezeigte sieht schonmal recht ansprechend aus. Falls Samsung bis dahin noch Notebooks baut, könnt ich mir durchaus ein Samsung kaufen – allerdings dann bitte mit einer richtigen Tastatur. Ich will beim Schreiben Tasten drücken und nicht auf diesen berührungssensitiven Feldern rumgrapschen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising