Alt, aber nicht unsozial


Der Brite Ben Arent hat sich Gedanken gemacht, wie man auch ältere Mitbürger in Social Networks integrieren und ihnen damit Geld aus der Tasche ziehen kann und hat sich ein Angebot namens Jive einfallen lassen. Maus und Computer sind dafür nicht mehr erforderlich; alles, was man benötigt sind der so genannte One Plug Router, ein Gerät namens "Betty" und "Freundschaftspässe".Der Internet-Zugang per ADSL selbst ist kostenlos - er wird durch Werbung für die Zielgruppe 50+ gesponsert. An den One Plug Router, der diese Verbindung herstellt, wird Betty angeschlossen, gleichzeitig als Display und als Eingabe-Werkzeug. Anstelle eines Adressbuches hat man einen Freundschaftspass, den die Mitglieder des Netzwerks untereinander austauschen.

Dieser Pass enthält alle Angaben, wie man sie sonst bei Facebook etc. hinterlegen würde, und muss käuflich erworben werden. Wenn man diese Karte aus dem Halter vor dem Display nimmt und vor dem Bildschirm platziert, wird eine Verbindung zu der entsprechenden Person aufgebaut.

Klingt jetzt noch alles etwas futuristisch und ist auch erstmal noch ein Konzept, aber Arent hat bereits ein Patent angemeldet und tingelt gerade über die einschlägigen Messen, um Finanziers zu finden – und wir alle wissen doch, dass bei Großeltern immer Geld zu holen ist … [dj]

[Yanko]

jive3.JPG

jive5.JPG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising