Wiederverschließbarer Dosenverschluss

Eine Getränkedose macht man nur dann auf, wenn man sicher ist, dass man sie auch austrinkt. Zwar gibt es kleine Pfropfen, mit denen man die Dose wieder verschließen kann, doch die sind leider nicht ganz dicht (jedenfalls die, die ich mal ausprobiert habe). Jetzt hat der ukrainische Erfinder Johan de Broyer (klingt eher holländisch) sich überlegt, wie man den typischen Getränkedosenverschluss so umgestalten kann, dass er von sich...
closing_cap.jpg... aus nach dem Öffnen als Verschluss dienen kann. Video dazu HIER. De Broyer hat gute Chancen, für diese Erfindung einen Hersteller zu finden, denn er hat sich ein Trumpf-Argument überlegt: Die im Video bunt dargestellte Verschlussfläche eignet sich hervorragend für Werbung. [bda]

[via dvice]

  1. Nette Idee, aber mal ganz ehrlich…wer keine 0.5L Dose Bier schafft, holt sich eben eine 0.33… :)

    Das ganze wäre höchstens bei einer 1L Faxe Dose sinnvoll :P

  2. Glücklicherweise dreuht sich das Universum nicht um Deutschland und in zivilisierten (Nachbar-) Ländern, in denen dosen auch ohne Pfand zurück zur Sammelstelle gehen, werden noch sehr viele Dosen getrunken, von dem her eine super Idee!

  3. Was will ich mit einer Dose? Es gibt recycelbare Flaschen mit Schraubverschluss – oder Plastikmehrwegflaschen, je nach Bedarf – die weitaus praktischer sind. Und eine bessere Energiebilanz aufweisen als diese Aluminiumdosen. Zudem: ich kann mich daran erinnern, dass die Dosen einem Getränk wie z.B. Bier immer einen gewissen Eigengeschmack gegen haben. Damals war Bier aus Dosen ja vom Geschmack her verpönt, aber Dank der Retrowelle scheint ja jetzt alles wieder schick und schön zu werden, was wir seinerzeit scheußlich fanden.

  4. „Damals war Bier aus Dosen verpönt?“ Bier aus Dosen war immer Pflicht & immer lecker (kam natürlich auf die Sorte an), einfach zu entsorgen und für Dosenstechen gab es keine Alternative…das einzige was heut nicht geht ist Bier aus Plastikflaschen! DAS ist verpönt!!!
    Verschließbar ist firlefanz und mittlerweile bin ich auch eher für Flaschenbier.

  5. Hab neulich im Netto-Prospekt gesehen: es gibt jetzt z.B. RedBull in PET-Dosen. Kauf ich mir nächste Woche. Bin mal gespannt wie sich das anfühlt, es aussieht und schmeckt ;) Da versteh ich allerdings eh noch nicht wieso die zuckerfreie Version ohne und die zuckerhaltige mit Pfand ist… Naja, warum einfach wenn’s auch umständlich geht -.-

  6. Offtopic zum Redbull-Pfand:
    Weil Zuckerfreie Version von Redbull ein „Diätisches Lebensmittel“ ist und daher nicht als Erfrischungsgetränk unter die Dosenpfandverordnung fällt. Back to Topic

  7. Dosen in Frankreich sind auch schon längere Zeit auf dem Rückzug.
    Zwar gibts da nach wie vor pfandfreie Dosen, aber vermehrt sieht man in den Läden 0.25 Liter einweg-Glasfläschchen mit semi-Drehkronkorken (der nur theoretisch durch drehen aufgemacht werden kann, meist braucht man aber doch einen Flaschenöffner)
    .
    Das Dosenbier ist aber in Frankreich höchstens 10 Cent billiger als das billigste deutsch Bier inkl. Pfand (meist sogar import aus Deutschland)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising