From Russia With Love


Bei allem Mangel an Seriosität hat Art Lebedev immerhin bewiesen, dass aus Russland ganz prima Designs kommen können, und der Hersteller RSCube macht vor, dass das kein Einzelfall ist.

Wer nämlich genügend Geld hat, sich eine Workstation von RSCube an den Arbeitsplatz zu stellen (oder bei einer Firma arbeitet, die nicht so aufs Kleingeld schaut), bekommt einen Rechner, der nicht nur mächtig was unter der Haube hat, sondern den man auch nicht verschämt in die Ecke stellen muss.

Das Spitzenmodell RScube RC3200PRO etwa hat acht Intel Xeon 2.0 GHz-Prozessoren, vier Festplatten mit jeweils 160GB, integrierten 7-Zoll-Monitor und integriertes Touchpad sowie Tastatur, was dann um die 8.000 Euro kostet. Aber die arbeitet man dann ja begeistert bestimmt im Handumdrehen wieder rein. [dj]

[Born Rich]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising