Sensorüberwachte Gemütlichkeit

Wow! Smartchair Biofeedback Ergonomic Computer Seat. Was für eine Produktbezeichnung. Nee, eben nicht Produkt-Bezeichnung, sondern vielmehr Konzept-Bezeichnung. Der Designer Jian Guan stellt sich das so vor: Duzende von Sensoren, die am Sessel an strategisch günstigen Stellen angebracht sind, passen automatisch die Neigung der Sitzfläche, die Kopflehne, die Lendenwirbelunterstützung der Rückenlehne und dergleichen an die jeweiligen Bewegungen des Besitzers an. Ziel dieses Tuns...
smartchair_front.jpg... ist die Herstellung grundsätzlicher Gemütlichkeit. Soweit so gut. Schafft er das nicht selbst, so kann man immer noch per Touchscreen nachhelfen und die Einstellungen manuell ändern. Und neben dem horrenden Preis (den ich annehme für den Fall, dass er jemals produziert werden sollte) hätte man ein Gadget mehr, das ab und zu mal nen neuen Lithium-Akku braucht. Na super. Aber immerhin, halbwegs bequem schaut er tatsächlich aus. [bda]

[via gearfuse]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising