Chesscar: Auto mit ohne Knautschzone

Es ist logisch, dass im Zuge der steigenden Spritpreise die Autos kleiner und natürlich auch sparsamer werden müssen. Das schont sowohl den Geldbeutel als auch die Nerven bei der Parkplatzsuche. Was dabei allerdings auf der Strecke bleibt ist die Sicherheit. Wo soll bei Winzminimatic-Autos auch die Knautschzone herkommen? Einen äußerst interessanten Lösungsansatz bietet da dieses Konzept der niederländischen Designer Frans Hegge und Thijs van der Zanden. Ihr Chess Car...
michelin-chess-gallery-02.jpg... soll – zumindest theoretisch – in der Lage sein durch Ausweichbewegungen quasi eine Knautschzone zu simulieren. Verschiedene Teile des Autos sind laut Konzept in der Lage, den Kräften eines Aufpralls nachzugeben ohne größeren Schaden durch Verformung zu erleiden. Ob das in der Praxis tatsächlich so möglich wäre kann ich nicht sagen, die Idee gefällt mir allerdings sehr gut. Was mir allerdings auch nicht gefällt, ist das Design des Autos. Ein Auto muss doch irgendwie ein wenig aggressiv aussehen, oder? Auch kleine Autos. Ich kann diese niedliche Bolligkeit bald nicht mehr ertragen! [bda]

[via dvice, michelin]

  1. Das is sicher net gesund wenn die masse so schnell bewegt werden muss sind schon recht heftige kräfte am werk so bekommt man nen doppeltes schleudertrauma erst reißt die karre zur seite und dann gibts noch nen aufprall

  2. Nee Sis, so wie es aussieht, ist die Idee, dass die ruckartige Bewegung des Autos durch den Aufprall etwas in der Zeit ausgedehnt wird, indem die Fahrerkabine schon bevor das „feindliche“ Auto angekommen ist damit anfängt. Dadurch wird eine weniger steile Beschleunigungskurve erreicht und die Wirkung ist für die Passagiere nicht mehr ganz so schlimm.

    Ich fänds trotzdem besser, wenn die Autos sich schon so früh absprächen, dass es erst gar nicht zu einem Zusammenstoß kommen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising