Wenn die Satellitenschüssel peinlich ist

 


Fernsehen steht nicht im Ruf, die intellektuellste aller Freizeitbetätigungen zu sein, und was wäre besser geeignet, auf die eigene Abhängigkeit von diesem Medium hinzuweisen als eine demonstrativ an der Hauswand prangende Satellitenschüssel?

Warum also nicht zum Mittel der Tarnung greifen? Squish nennt sich dieses Gerät, das im Gegensatz zur Standard-Schüssel flach und rechteckig ist und mit einer Folie bezogen werden kann, die auf Grundlage eines Digitalfotos erstellt wird und Squish praktisch unsichtbar macht. Und wenn man dann noch im Inneren seines Hauses Fernseher, Fernbedienung, Chipstonne, Bierkiste etc. ähnlich geschickt tarnt, geht man glatt als Schwanitz-Jünger durch. Solange man den Mund nicht aufmacht. Der Einstieg ins Bildungsbürgertum kostet 149 GBP. [dj]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising