Mind Chair: Bilder fühlen


Die Experimente eines Wissenschaftlers namens Professor Paul Bach-y-Rita in den späten 60-er Jahren sollen den Mind Chair inspiriert haben, mit dem sich Bilder per Hautkontakt "betrachten" lassen.

Mal abgesehen von der Frage, ob es den Forscher wirklich gegeben hat oder er nicht einem billigen SF-Film entsprungen ist, klingt die Idee zumindest interessant: Ein Grid aus 400 Magneten ist mit einer Kamera verbunden und stellt die Bilder, die diese sendet, mit einem vibrierenden Muster auf dem Rücken der Person dar, die im Mind Chair sitzt.Das hat zwar ganz leicht was von Fakir-Nagelbett, könnte aber langfristig eine interessante Display-Methode sein, z.B. in Spielen und bei Porn. Ein prototyp wird derzeit bereits im Moorefields Eye Hospital genutzt. [dj]

[CoolBuzz]

chair-back-close-up_cswxz_1333.jpg

  1. Schonmal versucht mit dem Rücken etwas genauer zu fühlen? Nahezu unmöglich. Man kann z.B. nicht erspüren wie viele Finger eine andere Person einem auf den Rücken drückt. :-)

  2. Das gibts auch schon als Prototyp für die Zunge. Mit so einem Chip können dann Blinde ziemlich niedrig aufgelöste Bilder auf ihrer Zunge spüren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising