Flux: Paradoxe Nähe zum Kitsch

Al und Jo lieben schöne Worte ebenso wie schöne Dinge. Und schöne Techniken. Zur Verschönerung von Fronten schöner Möbel. Life in Violet der Flux Reihe beispielsweise, ein Schrank, von drei Seiten (eigentlich sogar vier, weil man ja oben auch noch was drauflegen könnte) bestückbar, verbindet Details miteinander, die man so im Rudel gar nicht gemeinsam vermuten würde: Scharniere und ein kleines Bullauge wie man es von Schiffen kennt, viel Stauraum, dazu eine Front zu deren Erzeugungstechnik dort zu lesen steht: Overpicturing Technique and Mixed Media. Ich vermute mal schwer, es handelt sich um einen handübermalten Dekodruck. Nur fünf werden jeweils in Weiß oder in Lila gefertigt, der Schrank hat außerdem noch einen Untertitel, Paradox of Proximity, wie wohl durchdacht! Müsste man natürlich in echt sehen, aber auf den Bildern...
flux_odissey1.jpg... kommt der hochgepriesene Relief-Effekt fast ein wenig wie schlecht aufgeklebte Dekofolie rüber... mit vielen Blasen und so. Da fällt mir ein, dass ich erst neulich Dinge (Kunscht!) gesehen habe, die Brad Pitt so zusammenkauft. Das war überwiegend scheußlich bis geschmacklos. Für den wär das hier doch vielleicht was. Obwohl, ich hab auch gelesen, dass er wohl gern mal ein paar Hunderttausend Dollarellen dafür ausgibt... Insofern bewegt sich Flux völlig unter seinem Radar mit lediglich 7800 Euronen Verkaufspreis. [bda]

[via cosca, alandjo]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising