Fingerschoner für die Küche


Das Prinzip kennt man noch von diesem komischen Papierfaltspiel aus dem Kindergarten: Finger in die vier Ecken und auf- und zumachen. Nur ist die Idee in diesem speziellen Fall für einen Küchenhelfer verwendet worden, der den Griff auch noch in den heißesten Topf ermöglichen soll.

Angeblich hält das Material des Finger Guard Temperaturen bis 600 Grad Fahrenheit (was knapp über 300 Grad Celsius liegen würde) stand – dann allerdings ist die Gefahr hoch, dass die bei derartiger Hitze brodelnde Brühe auch schon mal hochschwappt und Körperteile erreicht, die der Finger Guard nicht schützt. [dj]

[CoolBuzz]

  1. Ja, hocschwappt einerseits, andererseits füllen sich wohl diese Ausbuchtungen in die man die Fingerchen steckt allzuschnell mit kochendem Wasser, wenn mann ein bisschen zu enthusiastisch reinlangt :-/

  2. toll, dann kann ich ja in Zukunft die Fritten manuell aus der Fritteuse holen, die arbeitet ja bei ungefähr 180 grad…. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising