Kein Bier soll vergessen werden

Wieviel Bier waren das gestern? Selbst ein Blick auf den Stapel der Bierkisten kann oft nur ungefähre Auskunft geben. Aber die Technik schreitet auch hier unaufhaltsam voran und beglückt uns mit einem digitalen Werkzeug. Der Beertracker kann nicht nur die Flasche öffnen, falls einmal Machete, Meterstab, Geldschein (gefaltet) oder das klassische Einwegfeuerzeug nicht zur Hand sind, er zählt auch noch die Öffnungsvorgänge. Auf einem 5stelligen Display, das wären also knapp 100.000 zählbare Biere. Kein Problem – wenn ich in den nächsten 50 Jahren nicht mehr als fünf-ein-halb Fläschchen pro Tag vertilge. Die Batterie lässt sich übrigens... austauschen, der Zähler für etwaige Weltrkordversuche zurück auf Null stellen. Gibt’s bei Flametoys für knapp acht Eurodeckel. Und ja, die Pics stammen von Life-Test in der Küche des Gizmodoredakteurs. Zzisch! [fe]

080702beer1.JPG

Flametoys

 

  1. .old => gibts doch sogar schon bei Pearl in der Krabbelkiste.
    Und generell, wer Bier mit Öffner aufmacht sollte bei Cola bleiben.
    Und wer die Bierdeckel auf dem Boden zählt kann das gesparte Geld in Nachschub umsetzen.
    .
    .
    skol

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising