Neue Bang & Olufsen Earsets

Der dänische Elektronikhersteller Bang & Olufsen beweist immer wieder sowohl Liebe zum Klang als auch zum Design mit Wiedererkennungswert. Jetzt rückt B&O mit den Weiterentwicklungen ihres Earsets 1 heraus, dem Earset 2 und 3. Das Earset 2 ist ein Bluetooth Headset mit integriertem omnidirektionalen Mikro für klaren, unverwaschenen Stimmklang. Zudem...
earset2.jpg... protzt es mit perfekter Passform und einfacher Ein-Knopf-Bedienung. Das Earset 3 hat dagegen ein Kabel und hervorragenden Sound für beide Ohren auf Lager. Eigentlich istes für Handys gedacht, arbeitet aber genauso mit jedem MP3-Player oder sonstwas zusammen, das eine normale Miniklinkenbuchse hat. Das kabellose Earset 2 kommt auf 350, das Earset 3 auf 250 Dollars. [bda]

[via gadgetsweblog, B&O]

  1. Oh hier passt was nicht: Hervorragender Sound & B&O… :)
    Jeder der sich auch nur ein wenig mit Audio & Klang beschäftigt kann das bestätigen… B&O sieht teilweise schick aus, aber die Technik ist unterste Schublade, da bekommst du beim Discounter das gleich für ein zehntel vom Preis.
    Ach und fang mir mit BOSE nicht an, die sind genauso :)
    Für den Preis hol ich mir lieber was gescheites…

  2. Naja um jetzt nicht zuweit auszuholen und im Earset-Bereich zu bleiben…da ziehe ich jedes Plantronics dem B&O vor. Die machen sowas schon seit ewig und die Teile findet man überall wo auf Spachqualität & Tragekomfort wert gelegt wird.

  3. Na ja ich bin jetzt nicht der Hifi Profi aber wenn die von B&O so grottig wären, hätte Audi wohl kaum deren Hilfe für den Sound im A8 in Anspruch genommen ?!

  4. Der Name machts :) Volvo verbaut z.b. Dynaudio. Das ist Qualität und klingt auch einwandfrei. Die Personen die einen A8 kaufen wohlen eben auch Markennamen drin, das die Teile dann für denen Ihre Ohren ok klingen mag sein, aber dann könnt ich auch preiswertere Teile reinbauen und die würden es auch als gut empfinden…nur fehlt halt eben der Marken Namen. Aber das geht jetzt hier stark ins Offtopic…

  5. Jedes mal das gleiche Geheule und Gemeckere auf die ach so miserable B6O Klangqualität. Irgendwie find ich es langsam schon lächerlich. Aber nun gut, dann sollen diejenigen die meinen, noch audiophiler zu sein als u.a. die weltbesten Dirigenten, eben die Produkte kaufen, von denen sie glauben, daß sie ihren achso professionellen Ohren gerecht werden. Ich verstehe nur nicht, warum jedes mal Kommentare bzgl. B6O abgegeben werden. Wenn ich einen Porsche 911 fahre, quatsch ich ja auch nicht jeden KIA-fahrer permanent dumm an um ihm zu sagen, wie scheisse doch sein Auto ist. Irgendwas scheint B6O also doch zu haben, was den ein oder anderen dazu veranlasst, ständig negative Kommentare hierzu abzugeben. Wahrscheinlich ist es aber auch nur der Frust über den eigenen geringen Kontostand, und man muss sich dann irgendeinen Grund einreden, warum man keine B&O-Produkte kauft sondern die viel viel bessere Qualität in miserablem Design zu günstigeren Preisen.

  6. Warum gibt es eigentlich kein BT-Earset für Brillenträger? Fast alle haben einen Bügel, der hinter das Ohr zu klemmen ist – wo aber schon der Brillenbügel sitzt. Doch selbst das leichteste Set mit nur wenigen Gramm drückt auf Dauer schmerzhaft, wenn der Bügel längere Zeit auf dem Brillenbügel huckepack „reitet“. Ideal wäre doch ein BT-Empfänger, den man sich wie eine Art Kette um den Hals hängen kann, an dem dann ein Kabel-Earset zum Ohr führt.

    So habe ich auch als Brillenträger die BT-Unabhängigkeit in Verbindung mit einem Earset, welches nicht mehr über einen Bügel verfügt und daher auch längere Zeit ohne Schmerzen getragen werden kann. Nur dumm, dass die Entwickler sich über solche „Kleinigkeiten“ keine Gedanken machen. Hauptsache, man kann etwas noch Kleineres noch teurer verkaufen. Wäre schön, wenn mal etwas auf den Markt käme, welches auch sinnvoller wäre, denn BT-Sets mit Bügel gibt es inzwischen wie Sand am Meer.

    Habe auch die BT-Earsets ohne Bügel probiert, aber ich weiß nicht, ob es nur bei mir als Brillenträger so ist: Auf Dauer werden die 20 Gramm, die ins Ohr gepresst werden, ebenfalls schmerzhaft. Die 2 Gramm eines reinen Lautsprechers wären dagegen erträglich, wenn der Empfänger abgetrennt am Hals hängen würde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising