Instant Weinkühler

Vor Jahren, als es noch wochenlang heißer Sommer war, fand ich doch tatsächlich einmal Gefallen an Wein. Rotwein, natürlich, Weißwein kann ich einzig zum Risotto kochen gebrauchen, trinken kann ich den nicht. Meine Wahl fiel auf einen schönen leichten Sangiovese, und das allerbeste daran war, dass er einfach hervorragend zum Grillgut gemundet hat, vor allem dann, wenn er gerade frisch aus dem Kühlschrank kam. Ja, Kühlschrank. Da kenn' ich nix. Der Erfinder des Ravi Weinkühlers...
pieces.png... hat anscheinend ebenso wie ich eine Vorliebe für gekühlten Wein, nur löst er das Problem anders (logisch, denn wer würde auch die Idee, den Wein einfach in den Kühlschrank zu stellen kaufen?). Er hat einen Weinflaschenaufsatz entwickelt, der teilweise im Gefrierfach gelagert werden muss (und vor allem käuflich erworben werden muss!). So muss der Wein beim Einschenken durch diesen Durchlaufkühler, je langsamer eingeschenkt wird, desto kühler der Wein im Glas. Zwischen sechs und 12 Grad kann man den Wein so akut runter kühlen. In Nordamerika angeblich schon ein totaler Verkaufshit, aber das muss ja noch nichts heißen... [bda]

[via cooking-gadgets]

  1. Kräftige Rotweine trinkt man bei 16-18 Grad C, leichtere ein bis zwei Grad kühler. Nur leichte, junge Weißweine vertragen unter zehn Grad Trinktemperatur.

    Natürlich ist das Geschmackssache, kein Dogma. Wer aber gehaltvollen Rotwein auf sechs Grad abkühlt, dem entgeht eine Vielfalt von Aromanuancen. Einfach mal ausprobieren und unmittelbar vergleichen.

    Andererseits verdeckt eine kräftige Kühlung nicht nur erwünschte Aromen. Sehr billiger Wein wird dadurch womöglich überhaupt erst trinkbar …

  2. Na ich bin mir sicher das der Adapter auch auf andere Flaschen passt.
    Vodka, Jägermeister und noch so unzählige andere leckere „kurze“ könnten so direkt auf der Party getrunken werden ohne lange auf das Runterkühlen zu warten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising