Das Gehäuse, das keins ist

Absoluten Minimalismus versprechen die Acrylic Cowboy-Gehäuse von Digital Cowboy, die im Grunde genommen gar keine sind, sondern einfach nur Acryl-Konstruktionen, in die sich die Einzelteile des Rechners montieren lassen.

Die Nicht-Gehäuse gibt es nicht nur in verschiedenen Farben, sondern auch Formen – beim ACPC4 zum Beispiel kann man das Motherboard in eine 25-Grad-Schieflage bringen, um es besser zu beobachten.

Auf allen Acrylic Cowboys lassen sich ATX- oder Micro ATX Logic Boards einsetzen, und für beliebiges Zubehör scheint auch reichlich Platz zu sein.

Ob man sich für diese Null-Lösung erwärmen kann, wird allerdings stark davon abhängen, wie man selbst es denn mit der Reinlichkeit hält, ob man einen Hang zum Kaffeeverschütten hat etc. Preismäßig liegen die Acrylic Cowboys bei umgerechnet 24 bis 64 Euro, sind aber (derzeit) nur in Japan erhältlich. [dj]

[Technabob]

acrylic_cowboy_2.jpg

acrylic_cowboy_3.jpg

  1. Eine gute Kühlung lebt normalerweise vom Luftstrom. Das kann man da ja wohl vergessen. Also nicht über seltsame Abstürze (und Todesfälle von Komponenten) wundern.

  2. Der Luftstrom ist in normalen Gehäusen aber auch nur aufgrund des begrenzten Luftvolumens und der damit verbundenen, begrenzten Wärmekapazität verbunden.

    Die Konstruktion hier ist gar nicht so dumm: das Mainboard erwärmt die Luft um es herum, welche daraufhin nach oben steigt und kühle Luft von unten angesaugt wird (man beachte die dafür vorhanden Lüftungsschlitze unter dem Board).

    Obendrein ist es praktisch, wenn man häufig an die Komponenten ran muss, wenn z.B. beruflich bedingt häufig Komponenten testen muss.

    Einziger ernsthafter Nachteil bei dem Ding: man sollte tunlichst keine Flüssigkeiten in der Nähe aufbewahren.

  3. Was leider hiermit fehlt, ist die Abschirmung der im Rechner erzeugten elektromagnetischen Strahlung (EMV-Verträglichkeit ungenügend).
    Dadurch leider nicht wirklich zu gebrauchen.

  4. Sowas könnte ich hier in der Firma gebrauchen… Zum Testen von Komponenten ist das ja mal super! Besser als es auf dem Schreibtisch zu machen ;)

  5. Wenn ich mein Gehäuse mal aufgeschraubt lasse dann kommt innerhalb relativ kurzer Zeit unglaublich viel Staub ins Gehäuse und in die Lüfter … das Teil dürfte ja dann innerhalb kürzester Zeit aussehen wie bei Oma unter der Häkeldecke … ansonsten isses ne schicke Idee.

  6. Wie siehts mit elektrostatischer Ladung aus?Könnte sich das Gehäuse aufladen? zb durch staubwischen? hoffe die frage ist nicht total unsinnig xD

  7. Nur zur Info….die Dinger sind nicht als Ersatz für ein normales Gehäuse gedacht!!!
    Sie dienen als Arbeitsstation bei extremen Overclocking versuchen bei denen häufig auch Trockeneis, LN2, Kompressor etc zum Einsatz kommen.

    Da bei den extremeren Kühlmethoden wie mit LN2 viele Vorarbeiten wie Isolation von nöten sind ist hierbei ein normales PC Case volkommen unbrauchbar und diese Dinger dafür absolut ideal…..ist aber auch schon ein alter Hut z.b. die Firma Dimastech (einer der besten overclocker der welt steckt dahinter)bietet recht ähnliche Geräte an……

  8. Was noch ein Problem sein könnte wäre die Masse, normalerweise liegt das Case ja auf Masse wenn ich mich net irre.
    aber beispielsweise für Schaufenster von Computerläden ideal :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising